IPC-10 AC Überwachungskamera von Supra

Urlaubszeit ist Einbruchszeit. Warum nicht ein aktuelles Bild des eigenen Heims aus dem Urlaub bequem vom Strand mittels Überwachungskamera abrufen und schauen ob in der Heimat noch alles in Ordnung ist? Wir haben uns die von der supra GmbH im Juli bei Aldi Süd angebotenen Maginon IP-Überwachungskamera IPC-10 AC genauer angesehen.

Die Überwachungskamera ist schnell aufgestellt und installiert. Wir haben beide Wege – per LAN wie auch per WLAN problemlos durchführen und erfolgreich abschließen können. Über den angeschlossenen Router wird – bei der entsprechenden Aktivierung der UPnP-Option der Port korrekt freigegeben, sofern man diesen in der Weboberfläche der IP-Kamera eingestellt hat .

Supra IPC-10AC WLAN-Installation

Supra IPC-10AC WLAN-Installation

Der 1/5“ CMOS-Sensor stellt das Bild entweder mit 640 x 480 Pixel oder auch in 320 x 240 px Auflösung dar. Per Weboberfläche kann man weitere Einstellungen bei der IPC-10 vornehmen wie Lichtfrequenz, Helligkeit, Kontrast oder vertikale wie auch horizontale Spiegelung.

Einstellung Supra IPC-10 AC

Einstellung Supra IPC-10 AC

Bilderserie bei Bewegung

Neben der laufenden Beobachtung von Räumen kann die Kamera mittels der Alarmfunktion so konfiguriert werden, dass bei Bewegungen im Umkreis der Kamera Warnmeldung per E-Mail, per ftp oder HTTP gemeldet werden. Bei der Alarmeinstellung aufgrund von Bewegung können weitere Parameter wie Empfindlichkeit, Kompensation von Lichtveränderungen eingestellt werden. Praktisch ist auch die Verwendung eines Zeitplans, für den Fall dass man zu festgelegten Zeiten den Alarm scharf stellen möchte, bspw. wenn man tagsüber im Büro ist. In diesem Fall kann man einen eigenen Alarmzeitplan einrichten und die Zeiten der Bildaufnahme konfigurieren. Das ist alles sehr durchdacht und praktisch. Bei unseren Tests wurden zwar anfangs einige „Fehleralarme“ ausgelöst. Das lag aber daran, dass der von uns überwachte Raum durch Sonneneinstrahlung so beleuchtet wurde, dass die Kamera eine „Bewegung“ registrierte. Diese Sensibilität konnte aber durch Reduktion der „Empfindlichkeitsstufe“ letztendlich erfolgreich angepasst werden.

Etwas negativ aufgefallen ist uns, dass sich die Anwendung die Einstellungen die man einmal vorgenommen hat (Empfindlichkeit, Kompensation bei Lichtveränderung u.a.) nicht „merkt“. Beendet man die Alarmfunktion, so muss man diese Einstellungen bei der erneuten Aktivierung wieder einzeln neu einrichten. Das könnte man sicher verbessern, ist aber auch ohne weiteres hinzunehmen.

supra IPC-10AC Alarmeinstellungen

Supra IPC-10AC Alarmeinstellungen

Umfassende Funktionsvielfalt und Einstellmöglichkeiten

Die Kamera überzeugt mit einer sehr umfangreichen Konfigurationsmöglichkeit per Weboberfläche. Neben der Steuerung der Kameraposition mit 3 speicherbaren Ausrichtungen kann man den Kamerastatus abfragen,  den Kameranamen ändern, Benutzerkonten mit unterschiedlichen Berechtigungen (Administrator, Bediener, Besucher) einrichten. Einstellungen des Netzwerks, der Drahtlosverbindung, UPnP, DDNS, Mailoptionen, ftp und zum Alarm u.v.m. sind hier ebenfalls möglich.

Supra IPC-10AC Einstellungen

Supra IPC-10AC Einstellungen

Mobile Steuerung auch per Smartphone

Dank praktischer App für iOS und Android kann man auch per Smartphone bequem auf die Kamera zugreifen. Das aktuelle Bild wird angezeigt, aber auch die Einstellungen der Kamera wie Alarmoptionen sind veränderbar. Das ist praktisch, wenn man unterwegs erst bemerkt, dass die Kamera aufgrund zu hoch eingestellter Empfindlichkeit Fehlalarme auslöst.

Maginon IPC Viewer iOS

Maginon IPC Viewer iOS

Mittels der IPC Viewer-App für die IPC-10 AC Kamera hat man auch von unterwegs das aktuelle Bild der Kamera direkt auf dem Smartphone oder Tablet.

Maginon IPC Viewer iOS

Maginon IPC Viewer iOS

Hat man mehrere IPC-10 AC Kameras installiert, so kann man mit der App diese Kameras verwalten und darauf einzeln zugreifen.

Maginon IPC Viewer iOS

Maginon IPC Viewer iOS

Das Bild und die Einstellungen der IPC-10 AC kann man zusätzlich über jeden Browser darstellen lassen. Damit das aber nicht nur von zu Hause, also aus dem eigenen Netzwerk funktioniert, sondern auch vom Strand oder in den Bergen klappt, benötigt man einen Zugriff mittels des von Supra bereitgestellten Dynamic DNS Service. Das ist ein echter Pluspunkt der Kamera und rundet das sehr gute Produktangebot ab. Die Registrierung kann über https://legacyadmin.supracam.net/Welcome/Register.aspx vorgenommen werden.

supra DynamicDNS

supra DynamicDNS

Die Kamera wurde im Juli bei Aldi Süd angeboten. Wen man Glück hat liegen bei einigen Filialen noch einzelne Exemplare im Regal.

Wir können nur raten: Zugreifen bei 49,99 EUR – ein unschlagbares Preis-Lesitungsverhältnis betrachtet man die Möglichkeiten zur Überwachung der eigenen Räumlichkeiten, die Alarmfunktion und die weiteren Einstellungsmöglichkeiten. Weitere Details zu dem Produkt, aber auch Downloads von Benutzerhandbuch oder Kontaktinformationen zur Hotline findet man unter https://www.supra-electronics.com/typo3/?id=119&tx_oid=794

Supra IPC-10AC Weboberfläche

Supra IPC-10AC Weboberfläche

Die Kamera ist in weiß oder in schwarz verfügbar. Das Zubehör  und die Anschlussmöglichkeiten sind sehr umfassend und für den Preis von 49,99 EUR bei Aldi Süd mehr als fair.

Die folgenden Produktinformationen stammen direkt von Hersteller supra.

Maginon IPC-10 AC in weiss

Maginon IPC-10 AC

Technische Daten

Bildsensor: 1/5“ CMOS-Sensor, 640 x 480 Pixel
Linse: F = 2,4, f = 3,6 mm
Infrarot-Linse
Infrarot-Licht: 9 Infrarot-LEDs
Nachtsicht: 15 m
Mindestbeleuchtung: 0,5 Lux (ohne LEDs)
Bildwinkel: 60°
Unterstützte Protokolle: HTTP, FTP, TCP/IP, SMTP, DHCP, DDNS, UPnP
WLAN-Standards: IEEE 802.11 b/g
LAN-Verbindung: 10/100 Mbps RJ-45

 

Anschlüsse
Stromanschluss: Die Stromversorgung erfolgt mittels des mitgelieferten Netzadapters
Netzwerk-Anschluss: Das mitgelieferte LAN-Kabel kann zur Verbindung der Kamera mit dem eigenen Netzwerk verwendet werden
Alarm-Eingang/Ausgang: Die Anschlussklemme kann dazu verwendet werden, um weitere Geräte anzuschließen, wie z.B. eine Alarmanlage oder einen Türöffner

Software
Auf der mitgelieferten Software-CD sind das Installations- und Konfigurations-Programm für die IP-Kamera enthalten.

Zubehör
Wandhalterung: Damit kann die IP-Kamera an der Wand oder Decke befestigt werden
Alarmanschluss: Die Anschlussklemme ermöglicht weitere Geräte anzuschließen, wie z.B. eine Alarmanlage oder einen Türöffner.
LAN-Kabel: Zum Anschluss der IP-Kamera an das eigene Netzwerk
Netzadapter: Zum Anschluss der IP-Kamera an das Stromnetz

Testurteil und Empfehlung der TechNews-Redaktion

Der attraktive Preis und der Funktionsumfang, sowie der inkludierte DynDNS-Service macht diese Kamera zu einem interessanten TechGadget. Kauf-Empfehlung!

!! — Update — !!

Die heise-Redakteure haben massive SIcherheitslücken bei zahlreichen IP-Kameras, so auch bei der IPC-10AC festgestellt. Details finden sich in folgendem Bericht IP-Kameras von Aldi als Sicherheits-GAU externer Link. Es wird dringend empfohlen, die auf der Seite des Herstellers zur Verfügung gestellten Firmware-Updates einzuspielen – Downloads für Maginon IPC-10AC externer Link.

Getagged mit: , , ,

1&1

Plattform mit Lösungsvorschlägen für viele Aufgabenstellungen

Der Webhosting-Anbieter 1&1 (www.1und1.de) hat heute ein neues internationales Community-Portal vorgestellt, das WordPress-Nutzer mit Entwicklern und Experten von 1&1 zusammenbringt. Über diese Plattform mit News und Tipps rund um das weltweit beliebteste Content Management System WordPress können die Besucher der 1&1 Community (https://community.1und1.de) ihr Wissen über die Erstellung von Webseiten und die Entwicklung von Internetprojekten erweitern.

Breites Themenspektrum für den Anfänger bis zum Experten

Die 1&1 Experten wollen durch diesen neuen Service ein breites Themenspektrum ansprechen und dabei die gesamte Bandbreite an Herausforderungen abdecken, die sich dem WordPress-Nutzer stellen. Allgemeine Übersichten werden ebenso wie komplexe Konzepte in einer verständlichen Sprache aufbereitet und sind über die intuitiv zu bedienende Plattform leicht auffindbar. Die Plattform bietet Lösungsvorschläge für häufige Aufgabenstellungen an und hält darüber hinaus Trainings-Unterlagen für alle Nutzer bereit, die ihre Kenntnisse und Fähigkeiten für die Entwicklung ihrer Webprojekte weiter vertiefen wollen.

1&1CommunityBeta

Zu Themen wie Designvorlagen, Plugins, Suchmaschinenoptimierung oder Sicherheit stehen übersichtlich gestaltete Hintergrundinformationen, praktische Hinweise (How-To’s) und Tipps zur Verfügung – für Neulinge ebenso wie für erfahrene Webentwickler. Alle Beiträge sind auf der Grundlage ihrer Inhalte mit einer Themenkategorie und einem Fähigkeitslevel (vom Anfänger bis zum Experten) gekennzeichnet. Auf der Plattform werden außerdem Beispiele von Internetauftritten vorgestellt, die Mitglieder der 1&1 Community entwickelt haben.

Die heute vorgestellte Beta-Version stellt Beiträge mit ausführlichen Analysen zu WordPress vor. Alle Inhalte wurden von 1&1 Spezialisten erstellt, unter denen sich versierte WordPress-Anwender sowie Entwickler und aktive Mitglieder der WordPress Community befinden. In den nächsten Monaten sollen Artikel ergänzt werden, die den Fokus auf andere Open-Source-Plattformen erweitern.

Weitere Informationen über die 1&1 Community finden Sie unter: https://community.1und1.de.

Quelle: Pressemitteilung 1&1
Getagged mit: , ,

AVM FritzBox FritzOS

Neues FRITZ!OS für mehr Transparenz, Sicherheit und Komfort – 99 Neuerungen

FRITZ!Box 7490 erhält neues FRITZ!OS 6.20 – weitere FRITZ!Box-Modelle folgen

  • Stärker: Mehr WLAN und neue WLAN-Möglichkeiten
  • Einfacher: Die neue Sicherheitsübersicht
  • Erweitert: Update-Optionen für FRITZ!OS
  • Komfortabler: FRITZ!NAS mit HTML-Mediaplayer
  • Schlauer: Smart Home und Kindersicherung

Mit FRITZ!OS 6.20 stellt AVM ein umfassendes Software-Upgrade für die FRITZ!Box bereit.

Insgesamt 99 Neuerungen und Verbesserungen bei WLAN, DECT, Netzwerkspeicher, Smart Home sowie Kindersicherung bieten mehr Transparenz, Sicherheit und Komfort. Der WLAN-Bereich ist übersichtlicher gestaltet, bietet mehr Leistung und ein privater Hotspot lässt sich jetzt noch einfacher einrichten. Transparenter wird es auch mit der neuen Sicherheitsübersicht: Hier sind Sicherheitseinstellungen und -informationen übersichtlich zusammengefasst. Erstmals bietet AVM mit FRITZ!OS 6.20 eine Auto-Update-Funktion. Damit stehen Anwendern nun mehrere Optionen zur Verfügung, um neue FRITZ!OS-Versionen zu erhalten. Mehr Sicherheit für HTTPS-Dienste der FRITZ!Box bietet der aktuelle Verschlüsselungsstandard TLS 1.2. Die FRITZ!NAS-Anwender profitieren von einem browserbasierten Mediaplayer und neuen Funktionen für NAS-Dateien. Außerdem hält die Temperaturanzeige mit dem neuen FRITZ!OS Einzug in das Smart Home von AVM. Ab sofort steht das neue FRITZ!OS 6.20 für die FRITZ!Box 7490 zum kostenlosen Download bereit. Upgrades für weitere FRITZ!Box-Modelle folgen. Alle Informationen zum neuen FRITZ!OS unter www.avm.de/FritzOS.

wlan_AVM_FRITZOS_620WLAN – mehr Leistung und privater Hotspot im Handumdrehen

FRITZ!Box ist bekannt für sein schnelles WLAN. Mit FRITZ!OS 6.20 wurde das WLAN AC der FRITZ!Box bei Performance, Robustheit und Interoperabilität weiter optimiert. Zudem bietet FRITZ!OS 6.20 neue Komfortmerkmale für die einfache Bedienung von WLAN. So lässt der WLAN-Gastzugang nun eine komfortable WPS-Anmeldung der Gastgeräte zu. Auch die angemeldeten WLAN-Geräte und wichtige Infos zu jedem Gerät sind jetzt in einer eigenen Übersicht zu finden. Eine automatische Kanalwahl lässt sich ab sofort per Knopfdruck starten.

Neue Sicherheitsübersicht für Kontrolle und Transparenz

sec_AVM_FRITZOS_620

Eine wesentliche Neuerung ist die Sicherheitsübersicht im neuen Menüpunkt „Diagnose“. Hier sehen Anwender nun auf einen Blick, ob das aktuelle FRITZ!OS installiert ist, welche Ports für Verbindungen vom Internet in das Heimnetz geöffnet sind oder wer sich im WLAN und an der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box angemeldet hat. Beim Anlegen neuer Kennwörter in der FRITZ!Box wird ab sofort bewertet, wie sicher das Kennwort ist. HTTPS-Verbindungen zur FRITZ!Box – jetzt auch innerhalb des Heimnetzes möglich – nutzen den neuen Verschlüsselungsstandard TLS 1.2, der die Datenübermittlung mit dem AES-Verfahren schützt. Auch der Zugriff auf HTTPS-Dienste der FRITZ!Box über DSL- oder Kabelnetze ist damit noch sicherer geworden. Das digitale Zertifikat, das die FRITZ!Box-Dienste bei SSL-Verbindungen ausweist, kann mit FRITZ!OS 6.20 im- und exportiert werden. Ebenso lässt sich der sogenannte Fingerprint des Zertifikats vom Anwender leicht ermitteln. Wenn vom E-Mail-Anbieter unterstützt, erfolgt die in der FRITZ!Box eingerichtete E-Mail-Kommunikation für den Push Service oder für DECT nun immer automatisch verschlüsselt.

Erweiterte Update-Optionen für FRITZ!OS

Die Anforderungen an Heimnetz, Netzzugang und Internet ändern sich laufend. Neue FRITZ!OS-Versionen berücksichtigen dies. Für eine sichere und zuverlässige Nutzung der FRITZ!Box empfiehlt AVM daher – wie von Smartphone und PC gewohnt – regelmäßig FRITZ!OS zu aktualisieren. Mit der neuen Version 6.20 bietet AVM FRITZ!Box-Anwendern jetzt mehrere Optionen rund um FRITZ!OS-Updates:

mobile_AVM_FRITZOS_620

  • Update-Hinweis auf der Benutzeroberfläche fritz.box, Installation durch den Anwender
  • Update-Hinweis per E-Mail und Installation durch den Anwender
  • Neu: Wichtige Sicherheitsupdates werden automatisch installiert. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.
  • Neu: Jedes FRITZ!OS-Update wird automatisch installiert. Diese Möglichkeit kann optional bei vielen aktuellen FRITZ!Box-Modellen ausgewählt werden.

FRITZ!NAS erstmals mit HTML-Mediaplayer

FRITZ!NAS, der Netzwerkspeicher der FRITZ!Box, erhält mit FRITZ!OS erstmals einen Mediaplayer. Fotos, Filme oder Musik sind nun direkt mit aktuellen Internetbrowsern abspielbar. nas_AVM_FRITZOS_620Außerdem lassen sich Daten jetzt komfortabel per Drag & Drop zum NAS hochladen. Auch der Seitenaufbau in FRITZ!NAS wird mit dem Update beschleunigt. Anwender profitieren gleichzeitig von optimierten Durchsätzen am USB-Anschluss. Beim Mediaserver der FRITZ!Box wurde die Anbindung von Cloud-Speichern wie Google Play Music, Telekom Mediencenter oder 1&1 Onlinespeicher optimiert.

Neue Möglichkeiten bei der Telefonie

phone_AVM_FRITZOS_620

Neu für IP-basierte Anschlüsse der Deutschen Telekom ist die Möglichkeit, durch die FRITZ!Box Wahlregeln für automatische Call-by-Call-Telefonate festzulegen. Über die günstigen Vorwahlen, beispielsweise in das Mobilfunknetz, lassen sich die Telefonkosten deutlich senken. Anwender des DECT-Topmodells FRITZ!Fon C4 können ab sofort Bilder einer Webcam (z. B. FRITZ!App Cam für Android) auf dem Display anschauen. Erstmalig aktivierte Lage- und Helligkeitssensoren beim C4 führen zu deutlich komfortablerer Bedienung. Erweitert wurden auch die Möglichkeiten, mit Telefonen von Drittanbietern Telefonbuch und weitere Komfortfunktionen der FRITZ!Box zu nutzen.

 

Mehr Leistung bei ADSL, VDSL, Vectoring und LTEvdsl_AVM_FRITZOS_620

Die VDSL-geeigneten FRITZ!Box-Modelle 7490, 7390, 7362, 7360, 3390, 3370 unterstützen seit FRITZ!OS 6.0 VDSL2-Vectoring. Mit FRITZ!OS 6.20 unterstützt die FRITZ!Box jetzt zusätzlich G.INP – ein Verfahren zur Unterdrückung von Impulsstörungen auf der Festnetzleitung – und sorgt so für noch mehr Leistung am VDSL-Anschluss. Darüber hinaus profitieren Anwender von weiteren Optimierungen bei ADSL und VDSL. Der Internetzugang über Mobilfunknetze wurde ebenfalls ausgebaut und erstmals werden LTE-Sticks am USB-Anschluss unterstützt.

Optimiert: Smart Home und Kindersicherung

kids_AVM_FRITZOS_620

FRITZ!OS 6.20 aktiviert den Temperatursensor der intelligenten Steckdose FRITZ!DECT 200 und des FRITZ!DECT Repeater 100. Am FRITZ!Fon, der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche oder in der MyFRITZ!App kann so die Temperatur abgelesen werden. Auch führen die Schaltoption „Count Down“ sowie die Gruppenschaltung zu erheblich mehr Komfort. Mehr Schutz bietet jetzt auch die Kindersicherung. Zugangsprofile lassen sich jetzt direkt bei der Auswahl der Geräte einstellen und ändern. Nicht zuletzt schützt die Kindersicherung nun besser vor Umgehungsversuchen über den WLAN-Gastzugang oder den Wechsel der IP-Einstellungen.

FRITZ!OS-Upgrade – ganz einfachsmart_AVM_FRITZOS_620

FRITZ!OS 6.20 ist ab sofort als kostenloses Upgrade für FRITZ!Box 7490 erhältlich. Ein Upgrade für die FRITZ!Box 7390 und weitere FRITZ!Box-Modelle folgt in wenigen Wochen. Um FRITZ!OS nutzen zu können, geben Anwender einfach „fritz.box“ in den Browser ein und wählen auf der Benutzeroberfläche den Update-Assistenten aus. Mit nur zwei Klicks ist das neue FRITZ!OS installiert.

Weitere Informationen zu den 99 Neuerungen und Verbesserungen von FRITZ!OS 6.20 unter www.avm.de/fritzOS.

Getagged mit: , , ,